Jump to content
Duffyhs

Moto E ist erstmal abgebrannt

Empfohlene Beiträge

vor 8 Stunden schrieb RainerS:

2-format6001.jpg.7506629c7411fe28431108c7687281fd.jpg

Zurück in die Zukunft - der smarte chinesische E-Trabant ist da!

Wenn den jetzt jeder 2. in Deutschland kauft und fährt, haben wir China in Sachen Elektromobilitätsstatistik schnell überholt - ein grosser Schritt nach vorne mit gigantischem Vorsprung durch modernster Technik. Reichweite ist damit auch nicht das grosse Thema. Man freut sich, wenn man als Familie das Auto wieder verlassen darf und/oder kann.

... von China lernen heisst Siegen lernen, na dann viel Spass 🤣

Unknown.jpg.f46e7837ba01ec26f6c678f47db91350.jpg

P.S. Ich bin nicht gegen das Elektroauto - aber es muss Sinn machen ... nicht für die Industrie ... sondern für den Nutzer. Dann setzt es sich auch durch. Mir ist die Diskussion derzeit aber einfach zu einseitig und zu sehr an den Interessen Chinas angelehnt. China kann in vielen Dingen schneller reagieren als Europa ... man ordnet von oben an und das Volk hat zu folgen. Da bin ich lieber verschlafen und altmodisch und fahr meinen Ducati-Verbrenner. Warum? Weil ich es will und dies auch Gott sei Dank frei entscheiden darf.

Und warum ist - gemäss Dudenhöffer - China mit 25 Mio Fahrzeugen der grösste Automarkt der Welt?

Die Verbrenner in ihrem Lauf hält weder Ochs noch E- sel auf!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
51 minutes ago, Mechanist said:

Der Dudenhöfer sagt er fährt noch Ford Diesel bis der TÜV abläuft, dann fährt der E- Mobil. Hast Du sonst noch was konstruktives beizutragen?

Beste Grüße

Lutz

Er fährt ihn, bis der TÜV es nicht mehr zulässt (was fast schon soweit war) ... ein kleiner, aber feiner Unterschied. Da hoffe ich mal, dass es der Ford nicht mehr lange macht. Sonst verschläft der Experte noch den Wechsel ins neue Zeitalter. Ich war nie so innovativ unterwegs und hab' Autos gefahren, bis der TÜV sie stillgelegt hat. Klingt ein bisschen so, als ob ein Modedesigner seine Hosen trägt, bis sich der Reissverschluss auflöst. Aber so hat halt jeder seine Meinung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Jener der seinen PKW 15-20 Jahre fährt, ist klimaschonender unterwegs als jener de sich alle 3 Jahre ein neues KFZ holt.
denkt mal darüber nach

  • Like 1
  • Thanks 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Akkutechnik wird in dem nächsten 15 - 25 Jahren nicht in der Lage sein, den Benzintank MASSENTAUGLICH zu ersetzen. Jeder Versuch das anders darzustellen ist entweder Traumtänzerei oder bewusste Täuschung: Das was man will schön reden, damit das, was nicht will, schlechter dasteht.

Eine Energica für 30.000 Euro oder ein Tesla X für 100.000 Euro sind kein Beweis für eine zukunftsweisende Technik - sie belegen nur was möglich ist, wenn Geld keine Rolle spielt.

Ansonsten ist die Diskussion an sich schon der Beweis für die mangelhafte Wettbewerbsfähigkeit der E-Mobile: Wenn die Dinger wirklich für bezahlbares Geld gut funktuionieren würden, dann wären das Selbstläufer und die Debatte hätte sich in Null Komma NIX erledigt.

Stattdessen wird uns vorgebetet, dass DAS die Zukunft wäre und das alle doof sind, die sich nicht jetzt schon drauf freuen wollen.
Ich freue mich, wenn es da ist. Bis dahin fahre ich Verbrenner. Vielleicht 15 Jahre, vielleicht 30 Jahre... und danach ist es für mich eh nur noch akademisch...

Erinnert mich an Grönland - die Eisinsel bekam den Name "Grünland" um Siedler anzulocken. Ähnliches machen Politik und "Umweltgruppen" gerade zum Thema E-Mobilität.

Gruß
Mithridates 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 14 Stunden schrieb RainerS:

2-format6001.jpg.7506629c7411fe28431108c7687281fd.jpg

Zurück in die Zukunft - der smarte chinesische E-Trabant ist da!

Wenn den jetzt jeder 2. in Deutschland kauft und fährt, haben wir China in Sachen Elektromobilitätsstatistik schnell überholt - ein grosser Schritt nach vorne mit gigantischem Vorsprung durch modernster Technik. Reichweite ist damit auch nicht das grosse Thema. Man freut sich, wenn man als Familie das Auto wieder verlassen darf und/oder kann.

... von China lernen heisst Siegen lernen, na dann viel Spass 🤣

Unknown.jpg.f46e7837ba01ec26f6c678f47db91350.jpg

P.S. Ich bin nicht gegen das Elektroauto - aber es muss Sinn machen ... nicht für die Industrie ... sondern für den Nutzer. Dann setzt es sich auch durch. Mir ist die Diskussion derzeit aber einfach zu einseitig und zu sehr an den Interessen Chinas angelehnt. China kann in vielen Dingen schneller reagieren als Europa ... man ordnet von oben an und das Volk hat zu folgen. Da bin ich lieber verschlafen und altmodisch und fahr meinen Ducati-Verbrenner. Warum? Weil ich es will und dies auch Gott sei Dank frei entscheiden darf.

Und warum ist - gemäss Dudenhöffer - China mit 25 Mio Fahrzeugen der grösste Automarkt der Welt?

Noch eine Randbemerkung: Die meisten chinesischen Autokäufer sind Erstkäufer, die sind also bisher Fahrrad gefahren. Die freuen sich auch über diese niedliche Nuckelpinne, weil es ja eine echte Verbesserung zum Drahtesel darstellt.
Das war in D mal ähnlich. Die Älteren erinnern sich noch an Zündapp Janus, Messerschmidt Kabinenroller oder Gogomobil. 

Gruß Mithridates 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 58 Minuten schrieb Duffyhs:

Jener der seinen PKW 15-20 Jahre fährt, ist klimaschonender unterwegs als jener de sich alle 3 Jahre ein neues KFZ holt.
denkt mal darüber nach

Das ist vollkommen richtig! Aber auch kein Widerspruch, wenn man z.B. eine alte Möhre fährt die schon 15 Jahre auf dem Buckel hat, und noch vier Jahre halten soll bis die E- Autos Preise erreicht haben die man akzeptieren kann.

Beste Grüße

Lutz

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 11 Minuten schrieb Mithridates:

Die Akkutechnik wird in dem nächsten 15 - 25 Jahren nicht in der Lage sein, den Benzintank MASSENTAUGLICH zu ersetzen. Jeder Versuch das anders darzustellen ist entweder Traumtänzerei oder bewusste Täuschung: Das was man will schön reden, damit das, was nicht will, schlechter dasteht.

 

Das steht m.E. im Widerspruch zu dem was Herr Dudenhöfer sagte, und z.B. vom adac errechnet wurde. I

Beste Grüße

Lutz

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich find' es gut, eigene Überzeugungen zu leben, auch wenn man einen Preis dafür bezahlt.

Das respektiere ich mehr, als nur zu reden und zu reden und Ausreden zu finden, warum man selbst seine Ideale nicht umsetzen kann. Heutzutage ist man schon wichtig, wenn man jemanden kennt, der etwas weiss und das selbe denkt, wie man selbst - ohne etwas zu tun.

Das find' ich schade.

Wenn ich von einem E-Mobil überzeugt wäre, dann hätte ich eins.

 

 

bearbeitet von RainerS

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Herr Dudenhöfer ist schon ziemlich lange nicht mehr durch besondere Kompetenz aufgefallen. Und der ADAC ist an der Spitze eine Lobby-Organisation.

Allein 2017 haben sich die Weltmarktpreise für Kobalt / Grafit / Lithium bis aufs Vierfache erhöht. Bei geschätzen 1,5 Prozent Elektroquote. Trotzdem rechnen die uns jetzt Prognosen vor, wie sich das weiterentwickelt, wenn die Rohstoffpreise so bleiben wie sie 2015 waren. Diese Prognosen versprechen uns dann eine E-Quote von 30 - 70 Prozent. Finde den Fehler...

Realistischer finde ich die Modellrechnungen von VW, wonach vor allem Kleinstwagen stattlich gefördert werden sollen, eben damit sich Leute, die heute einen Insignia Passat fahren sich immerhin noch einen Keinstwagen leisten können.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Stunden schrieb Duffyhs:

Jener der seinen PKW 15-20 Jahre fährt, ist klimaschonender unterwegs als jener de sich alle 3 Jahre ein neues KFZ holt.
denkt mal darüber nach

Ökonomischer vielleicht, aber warum klimaschonender? Da ist wohl wichtiger, was die Kiste hinten an Dreck raus lässt...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 27 Minuten schrieb HAL:

Ökonomischer vielleicht, aber warum klimaschonender? Da ist wohl wichtiger, was die Kiste hinten an Dreck raus lässt...

Das CO2 was man bei der Fertigung von PKW in die Atmosphäre bläst, ist so hoch das man im Äquivalent schon mal mindestens 8 Jahre mit der alten Karre herum fahren kann, und das gilt auch für die E- Mobile! Aus dem Gesichtspunkt heraus ist es immer besser die alte Kiste so lange zu fahren wie es geht. Die ganzen Umweltprämien und Umtauschaktionen sind in der Regel nur Propaganda damit die Leute ihre funktionsunfähigen alten Autos  in die Tonne kloppen. 

Ergo: Das umweltfreundlichste Auto ist das, was nicht gebaut wird. :)

Beste Grüße

Lutz   

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Stunden schrieb Mithridates:

Herr Dudenhöfer ist schon ziemlich lange nicht mehr durch besondere Kompetenz aufgefallen. Und der ADAC ist an der Spitze eine Lobby-Organisation.

Allein 2017 haben sich die Weltmarktpreise für Kobalt / Grafit / Lithium bis aufs Vierfache erhöht. Bei geschätzen 1,5 Prozent Elektroquote. Trotzdem rechnen die uns jetzt Prognosen vor, wie sich das weiterentwickelt, wenn die Rohstoffpreise so bleiben wie sie 2015 waren. Diese Prognosen versprechen uns dann eine E-Quote von 30 - 70 Prozent. Finde den Fehler...

Realistischer finde ich die Modellrechnungen von VW, wonach vor allem Kleinstwagen stattlich gefördert werden sollen, eben damit sich Leute, die heute einen Insignia Passat fahren sich immerhin noch einen Keinstwagen leisten können.

 

Grafit ist gar nicht selten, Lithium ist nicht so selten wie man denkt das es ist, und es kann sehr gut recyceln.

Kobalt wird zunehmend weniger gebraucht in modernen Zellen, die natürlich und leider nicht aus Schland kommen:

Zweiter Aha-Effekt: Labor-Analysen haben ergeben, dass es Tesla und seinem Batterie-Partner Panasonic offenbar tatsächlich gelungen ist, den Kobalt-Anteil der Kathoden in den im Model 3 verwendeten neuen 2170er Batteriezellen extrem zu senken – konkret auf 2,8 Prozent. Als weitgehend unentbehrlich gilt bis dato ein Anteil von acht Prozent. In ihrem jüngsten Aktionärsbrief hatten die Kalifornier bereits getönt, dass die neuen Zellen „die höchste Energiedichte bieten, die je in einem Elektroauto verwendet wurde“. Erreicht worden sei dies, indem der Kobaltgehalt reduziert und der Nickelgehalt erhöht wurde, wobei eine „überlegene thermische Stabilität“ beibehalten werden konnte.

Quelle

Und dann muss mir mal einer erklären warum hier so ein Bohey gemacht wird, wenn in Verbrennern wirklich seltene Elemente wie z.B. Iridium fast unwiederbringlich, in den KATs verbraucht wird?

Zum Vergleich

1. Iridium = Massenanteil an der Erdhülle     0,001 ppm

2. Kobalt = Massenanteil an der Erdhülle     37 ppm

3. Lithium = Massenanteil an der Erdhülle     60 ppm

Beste Grüße

Lutz

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Interessantes Video zu dem Thema Ölverbrauch "Dr. Daniele Ganser: Energie und Humanismus (Salzburg 27.10.2018)" Ab 20min Ölverbrauch pro Tag...

Dem Mann kann man gut zuhören... (auch wenn es n Schweizer ist, lacht...)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb Mechanist:

Das CO2 was man bei der Fertigung von PKW in die Atmosphäre bläst, ist so hoch das man im Äquivalent schon mal mindestens 8 Jahre mit der alten Karre herum fahren kann

Die "alte Karre" verschwindet ja nicht einfach, sondern wird dann von jemand anderem weitergefahren. Und wenn man weiterhin davon ausgeht, dass laut UBA der durchschnittliche Kraftstoffverbrauch (wenn auch nur langsam) über die Jahre sinkt (https://www.umweltbundesamt.de/daten/verkehr/kraftstoffe), kann man sein Gewissen mit einer neuen Karre eher beruhigen ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 12 Stunden schrieb Mechanist:
 

3. Lithium = Massenanteil an der Erdhülle     60 ppm

Beste Grüße

Lutz

 

 

Stimmt, es gibt viel Lithium auf der Erde. Weil es am Ende der Elektronegativen Spannungsreihe steht eignet es sich gut für Batterien, ist aber auch so reagent, dass quasi alle anderen Elemente darauf anspringen. In der Folge ist das vorhandene Lithium ziemlich gleichmäßig über die Erdkruste verteilt. Soll heißen, es gibt kaum  Stellen mit einer so hohen Lithium-Konzentration, dass der Abbau tatsächlich sinnvoll wäre. Und selbst im "Lithium-Hotspot" Athakama-Wüste müssen unglaubliche Umweltzerstörungen passieren, um aus vielen Tonnen Gestein / Bodenmaterial ein Paar Gramm Lithium zu gewinnen.
Recycling Lithium ist bisher eine theroretische Größe, weill der Energieaufwand teurer ist als Neuförderung. Weil der Energieaufwand aber auch nicht sinken wird, ist die praktische Umsetzung noch ungewiss und auf keine Fall günstig. 

Was das Kobalt-Thema angeht: Auch hier wird wieder versucht, eine mögliche Zukunfts-Technologie als "bald" verfügbar zu bezeichnen. Alternative Konzepte mit Natrium oder Schwefel sind aber erst im Labor und eventuell in Sateliten (Geld spielt keine Rolle) vertreten. Serienreife ungewiss und bestimmt nicht in 5 - 10 Jahren.

Gruß
Mithridates

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 12 Stunden schrieb HAL:

Die "alte Karre" verschwindet ja nicht einfach, sondern wird dann von jemand anderem weitergefahren. Und wenn man weiterhin davon ausgeht, dass laut UBA der durchschnittliche Kraftstoffverbrauch (wenn auch nur langsam) über die Jahre sinkt (https://www.umweltbundesamt.de/daten/verkehr/kraftstoffe), kann man sein Gewissen mit einer neuen Karre eher beruhigen ;)

Na ja, die alte Karre geht in den Export, und irgend jemand, der bisher CO2-neutral mit einem Eselskarren unterwegs war, der freut sich über seinen "neuen" Diesel.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 14 Stunden schrieb Mechanist:

Zweiter Aha-Effekt: Labor-Analysen haben ergeben, dass es Tesla und seinem Batterie-Partner Panasonic offenbar tatsächlich gelungen ist, den Kobalt-Anteil der Kathoden in den im Model 3 verwendeten neuen 2170er Batteriezellen extrem zu senken – konkret auf 2,8 Prozent. Als weitgehend unentbehrlich gilt bis dato ein Anteil von acht Prozent. In ihrem jüngsten Aktionärsbrief hatten die Kalifornier bereits getönt, dass die neuen Zellen „die höchste Energiedichte bieten, die je in einem Elektroauto verwendet wurde“. Erreicht worden sei dies, indem der Kobaltgehalt reduziert und der Nickelgehalt erhöht wurde, wobei eine „überlegene thermische Stabilität“ beibehalten werden konnte.

   

 

Mal abgesehen davon, dass Herr Musk bereits wegen börsentechnischer Falschaussagen verurteilt wurde...
Wenn er den Kobalt-Gehalt verringert auf 2,8 % ( vorher 8 % - effektive Einsparung 65 %) und anschließend die E-Quote auf 30 -70 Prozent hochgeht - sich also mindesten verzwanzigfacht, dann steigt der Gesamtbedarf an Kobalt aber immer noch um das Zigfache und damit auch der Weltmarktpreis.

Das Ganze hat was von einem Schneeballsystem. Die ersten Mitspieler können noch gut absahnen, aber wenn alle mitmachen bricht es zusammen. 

bearbeitet von Mithridates

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb Mithridates:

Na ja, die alte Karre geht in den Export, und irgend jemand, der bisher CO2-neutral mit einem Eselskarren unterwegs war, der freut sich über seinen "neuen" Diesel.

Ja ist schon Mist, dass der Rest der Welt nicht einfach auf Eselskarren-Niveau bleibt und uns damit ermöglicht, weiter die Sau raus zu lassen 🤔

bearbeitet von HAL

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


×
×
  • Neu erstellen...