Jump to content
Guest

Radausbau zu Reifenwechsel

Recommended Posts

Guest

Die Suche hat mich leider nicht wirklich weiter gebracht. Deswegen, sorry wenn das Thema bereits durchgekut wurde.

Es werden jetzt langsam neue Socken fällig. Und da ich meinen Freundlichen nicht unnötig reich machen möchte, baue ich meine Räder in der Regel selber aus.

Allerdings hatte ich noch keine Einarmschwinge. Gibt es beim Reifenausbau bei der 939 irgendetwas besonderes zu beachten, oder ist besonderes Werkzeug notwendig ?

Würde mich freuen wenn sich jemand Zeit für eine Antwort nehmen könnte.

Gruss

Lothar

Edited by Guest

Share this post


Link to post
Share on other sites

Einfacher geht es kaum?

Musst nur die Spange entfernen, Zentralmutter lösen / abnehmen, den Zentrierring ebenfalls und schon kannst das Rad runter nehmen.

Inkl. aufbocken hast das Rad nach etwa 1 Minute in der Hand.

Beim Einbau nur auf die Zentrier-/ Mitnehmerstifte achten, dass sie richtig in die Felge greifen. Ist aber selbsterklärend! Du siehst das und man kann nichts falsch machen?

  • Thanks 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest upperhell
vor 10 Minuten schrieb SMY:

Einfacher geht es kaum?

Musst nur die Spange entfernen, Zentralmutter lösen / abnehmen, den Zentrierring ebenfalls und schon kannst das Rad runter nehmen.

Inkl. aufbocken hast das Rad nach etwa 1 Minute in der Hand.

Beim Einbau nur auf die Zentrier-/ Mitnehmerstifte achten, dass sie richtig in die Felge greifen. Ist aber selbsterklärend! Du siehst das und man kann nichts falsch machen?

Machst du das immer selbst?

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest
vor 19 Minuten schrieb SMY:

Einfacher geht es kaum?

Musst nur die Spange entfernen, Zentralmutter lösen / abnehmen, den Zentrierring ebenfalls und schon kannst das Rad runter nehmen.

Inkl. aufbocken hast das Rad nach etwa 1 Minute in der Hand.

Beim Einbau nur auf die Zentrier-/ Mitnehmerstifte achten, dass sie richtig in die Felge greifen. Ist aber selbsterklärend! Du siehst das und man kann nichts falsch machen?

Danke für die Info ...dann werde ich mir mal neue Reifen bestellen. 

Edited by Guest

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wenn ihr eine 46er Nuss neu kauft, nehmt eine 6 Kantnuss, keine mit vielen Zacken!

Das schont die 6 Kantmutter, weil alle 6 Ecken und Gerade der Nuss an der Mutter anliegen. Und immer mit 2 Händen arbeiten. Nicht lostreten wie beim Winterreifenwechsel.>:(

Share this post


Link to post
Share on other sites

Verzeihung, aber eine 12-Kant-Nuss greift an der Sechskant-Mutter an sechs Kanten an. Mehr sind nicht da. Vorteile für die Sechser-Nuss ergeben sich erst bei rundgedrehter Mutter. Aber so kräftig sind wir hier nicht.

Ich baue das Hinterrad hiermit aus:
https://www.amazon.de/BGS-Kraft-Einsatz-46-Stück-5234/dp/B00AC1JOFO/ref=sr_1_16?ie=UTF8&qid=1522910387&sr=8-16&keywords=nuss+46
https://www.amazon.de/HAZET-Druckluft-Schlagschrauber-Lösemoment-Hochleistungs-Stift-Schlagwerk-9012SPC/dp/B001CA1X12/ref=sr_1_2?s=diy&ie=UTF8&qid=1522910629&sr=1-2&keywords=schlagschrauber+hazet&dpID=41gRzQGG6sL&preST=_SY300_QL70_&dpSrc=srch

Zum Anziehen nehme ich einen 3/4-Zoll-Drehmomentschlüssel. Der ist schön lang und ich kann mich zum Anziehen rechts vom Motorrad stellen und mit einem Fuß auf die Bremse steigen. Natürlich auf dem Einarm-Montageständer...

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wir sollten immer von Idealfall ausgehen. Wenn ich schon eine 46er Nuss als Motorradfahrer kaufen möchte, dann nehme ich doch die Nuss, die nur dafür am besten geeignet ist.

Im Werstattbereich, wo es beim Ansetzen der Nuss sehr eng ist, kann eine 12 Kantnuss besser sein.

Wenn schon eine 12 Kantnuss vorhanden ist, würde ich mir auch keine 6 Kant dazukaufen, aber bei einer Neuanschaffung, bin ich mit einer 6 Kant für alles gerüstet.

Ich hatte auch nur wenige Fälle, bei denen eine 6 Kantnuss das letzte Mittel zum Erfolg war.

Im Zweifelsfall gibt es ja noch die Flex:D

Share this post


Link to post
Share on other sites

Unbedingt einen Schlagschrauber beim lösen verwenden .... die Zentralmutter zieht sich im Betrieb aufgrung der Radrotation und Gewinderichtung der Mutter noch wesendlich fester. Kräfte von > 200N beim lösen sind keine Seltenheit. Diese Kräfte bedürfen einen langen Hebelarm. Leider dreht meistens dann das Rad, trotz eingelegten Gang durch.

Ein Schlagschrauber überträgt mit den Schlägen direkt auf die Kanten der Nuss.

Da ich keinen Kompressor habe - kann ich dieses Gerät für da gelegendliche lösen der Mutter (mit 230 V) für schmales Geld (ca 50€) empfehlen. (Mutter löst sich bei den Power von 450 Nm sehr schnell)

Gibt es zum Beispiel bei Ebay ....

Technische Daten
  • Drehmoment (Nm): 450.00
  • Eingangsnennspannung (V): 230.00
  • Kabellänge (m): 2.00
  • Laufrichtung: Rücklauf;Vorlauf
  • Leerlaufdrehzahl (U/min): 2200.00
  • Nennleistung (W): 1010.00
  • Schutzklasse: II
  • Werkzeugart: Schlagschrauber
  • Farbe: Rot
  • Marke: Arebos
  • Hersteller: Canbolat Vertriebs GmbH
  • Lieferumfang: 1x Schlagschrauber, 4x Schlagschraubernüsse (17,19,21,22mm) 
 Artikel die Sie auch interessieren könnten

Screenshot_20180405-183022.jpg

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

über 200nm sind keine seltenheit? die sind stark untertrieben ;)  

entweder anständigen sclagschrauber oder ne richtige verlängerung! 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ähm räusper, wenn ich die Zentralmutter mit dem vorgesehenen Drehmoment anziehe und die Sicherungsspange in die Ausparung stecke und sichere, dann sitzt diese zum nächsten Reifenwechsel immer noch genauso im Loch und wird nicht durch eine „nachträglich durch Rotation verstellte Zentralmutter“ verstellt! Folglich zieht sie sich auch nicht fester!

Einzig das Losbrechmoment ist beim Lösen höher, als das Drehmoment, mit dem es festgezogen wurde. Haftreibung heißt das Zauberwort ?

Die Mutter verstellt sich nicht zusätzlich!

  • Like 3

Share this post


Link to post
Share on other sites

Langes Stahlrohr (ca. 70 cm) + zweite Person un gut is ?

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 21 Minuten schrieb SMY:

Ähm räusper, wenn ich die Zentralmutter mit dem vorgesehenen Drehmoment anziehe und die Sicherungsspange in die Ausparung stecke und sichere, dann sitzt diese zum nächsten Reifenwechsel immer noch genauso im Loch und wird nicht durch eine „nachträglich durch Rotation verstellte Zentralmutter“ verstellt! Folglich zieht sie sich auch nicht fester!

Einzig das Losbrechmoment ist beim Lösen höher, als das Drehmoment, mit dem es festgezogen wurde. Haftreibung heißt das Zauberwort ?

Die Mutter verstellt sich nicht zusätzlich!

Danke, jetzt war ich doch etwas verwundert, wie eine splintgesicherte Verbindung sich noch weiter festziehen kann :P. Hexerei???

 

Im Übrigen, vorallem beim Anziehen jemand zweiten an die Bremsen stellen, oder zumindest einen Kabelbinder an den Vorderbremshebel. Mir ist bei der Montage meiner alten Einarmschwingenkutsche das Teil leider vom Seitenständer gekippt. Habe damals auf die schnelle vergessen, das sich beim anziehen das Bike nach vorne bewegt und damit dann der Ständer einklappt. So ein Mist passiert einem hoffentlich nur einmal.>:(

Edited by Ducati2000

Share this post


Link to post
Share on other sites

hier noch einmal eine nette Beschreibung ...... die eigentlich auf alles eingeht und alles (inkl. mögliches Werkzeug) beschreibt ......

.... und ja ... "Losbrechmoment" und trotzdem beschissen fest die olle Mutter ;)

https://monster1100evo.wordpress.com/2015/10/02/reifenwechsel-mit-ein-und-ausbau-der-raeder/

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich würde aufgrund der flachen Mutter schon die Nuss mit Führungszapfen nehmen.

Kriegt man bei Ebay oder den einschlägigen Händlern.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Also zum Lösen stehe ich mit Blickrichtung zum Heck, stelle meinen rechten Fuß auf die Bremse und habe den ersten Gang eingelegt. Dann habe ich einen Drehmomentschlüssel, der etwa einen 50cm langen Schaft hat. Das reicht mir. Ich muss nichtmal ruckartig lösen, sondern ziehe langsam mit dem rechten Arm nach oben, während meine linke Hand die Nuß auf der Zentralmutter führt und erhöhe die Kraft, bis sich die Zentralmutter löst. Dabei ist die Hyper auch nur hinten aufgebockt, da ich dabei teilweise das Vorderrad mit an lupfe. Ich habe auch noch nie Probleme gehabt, eine Ritzelmutter von meinen Rennböcken zu lösen, während andere extra in die Werkstatt mussten. Ich musste auch schon Hilfesuchenden Motorradfahrern aus der Nachbarschaft diverse Ritzelmuttern lösen. Mir fällt das nicht schwer, darum benötige ich auch keinen Schlagschrauber!

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 2 Stunden schrieb Motomaster:

hier noch einmal eine nette Beschreibung ...... die eigentlich auf alles eingeht und alles (inkl. mögliches Werkzeug) beschreibt ......

.... und ja ... "Losbrechmoment" und trotzdem beschissen fest die olle Mutter ;)

https://monster1100evo.wordpress.com/2015/10/02/reifenwechsel-mit-ein-und-ausbau-der-raeder/

Das Drehmoment der Klemmschrauben vorn ist bei der Hyper nicht 14 Nm, sonder allenfalls 10 Nm, ich nehme nur 8 Nm. Nach fest kommt Ab:o

Share this post


Link to post
Share on other sites

Zum lösen der Hinterrad-Mutter, oder auch für das lösen der Radbolzen am Auto nehme ich das hier-->

https://www.amazon.de/HAZET-Radmuttern-Schlüssel-ausziehbar-verchromte-772/dp/B001C9UTLS/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1522959396&sr=8-1&keywords=Hazet+radschlüssel

 

Zum Thema Schlagschrauber:

Ich würde darauf achten, dass man dann auch nur Stahlnüsse nimmt, eine Alunuss schluckt zu viel Kraft, das Drehmoment verpufft in der Nuss, weil das Alu zu weich ist.

 

Ich hab`s schon life erlebt, als ich das erste Mal die Hinterrad-Mutter lösen wollte:

Spezial Alunuss für die Duc gekauft und dann nen großen Schlagschrauber genommen (den nimmt man sonst nur für die Radbolzen von LKW`s), es ist nichts passiert, gar nichts. Zum Glück haben wir dann noch ne passende Nuss aus Stahl gefunden und zack war die Mutter lose. Ich denke der Reifenservice hat die Mutter einfach viel zu fest angezogen.

 

Jetzt mache ich das selbst und ziehe alles mit dem richtigen Drehmoment an, seit dem klappt das aber auch mit der Alunuss sehr gut.

Edited by Capitain_T_Papier
  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Die Nuss für die 939 am Hinterrad ist eine 46 richtig??Wenn ja würde ich mir eine besorgen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 10 Stunden schrieb Capitain_T_Papier:

Spezial Alunuss für die Duc gekauft und dann nen großen Schlagschrauber genommen (den nimmt man sonst nur für die Radbolzen von LKW`s), es ist nichts passiert, gar nichts. Zum Glück haben wir dann noch ne passende Nuss aus Stahl gefunden und zack war die Mutter lose. Ich denke der Reifenservice hat die Mutter einfach viel zu fest angezogen.

Moin Moin,

je nachdem wie der Schlagschrauber ausgeführt ist, braucht man sogar spezielle Nüsse aus Stahl die m.W.n. besonders leicht sind. Ich habe zwei Teile, zum einen eine Alu- Nuss für das "Werkzeug auf großer Tour", und zum anderen eine sehr schwere Stahlnuss von einem namhaften Hersteller. Die Stahlnuss ist eigentlich nicht für den Schlagschrauber, es funzt dennoch sehr gut mit dem 350Nm "Profi" E-Schlagschrauber aus China.

Insgesamt war der Schlagschrauber eine gute Anschaffung für die Fahrzeuge die hier mittlerweile herum stehen, ist viel bequemer wie dieses ochsen mit den langen Hebeln. 

Beste Grüße

Lutz

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 57 Minuten schrieb PP':

Die Nuss für die 939 am Hinterrad ist eine 46 richtig??Wenn ja würde ich mir eine besorgen.

Wenn Du mit einem Hebel arbeiten willst kann Du auch eine Nuss aus hochfestem Alu nehmen (z.B. die hier) , die dann sogar noch den Vorteil hätte, dass sie auch die 41 Größe für die Mutter der Kettenradbefestigung gebrauchen könnte.

Beste Grüße

Lutz

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Eine Frage zum Thema Bremssattelausbau am Vorderrad. Ist das wirklich so schweine eng da vorne, oder habe ich mich blöd angestellt? Ich haber die Teile kaum rausbekommen und Blut und  Wasser gschwitzt, dass meine schwazren Felgen nicht total vermackt sind.

Gibts einen Insidertrick für einen leichteren Ein- Ausbau der beiden Sättel?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wer lesen kann ist klar im Vorteil. Hatte ich oben beschrieben, Lappen zwischen legen, Sattel vorsichtig mit Kraft abkanten, dann gehen sie beidseitig raus. Meine ist Neu  und es ging recht gut, lies einfach nochmal was gescheieben wurde.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


×
×
  • Create New...