Jump to content

Search the Community

Showing results for tags 'sardinien'.

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • Hypermotard Forum
    • Hypermotard - Allgemeines
    • Neuvorstellungen
    • Bildergalerie
    • Bekleidung
    • Treffen und Meetings
    • Reiseberichte
    • Off topic
    • Internes
  • Forumstreffen
    • Forumstreffen 2021
    • Forumstreffen 2020
  • Ölfinger und Schrauben - Hypermotard Technik
    • Auspuffanlagen
    • Elektrik
    • Reifen, Bremsen und Fahrwerk
    • Motor
    • Optik und Anbauteile
    • Technik allgemein
  • Hypermotard Marktplatz
    • Biete
    • Suche
  • Sponsoren
    • Stein Dinse
    • www.stein-dinse.biz - zum Webshop für Ducatiteile

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Joined

  • Start

    End


Group


bike


name


Wohnort/Region

Found 2 results

  1. Lange wollten wir hin, nun war es soweit ! Ich hoffe der Bericht hilft wem zur positiven Entscheidung "pro" Sardinien. Freitag früh in München los um die Fähre in Livorno um 22.00 Uhr zu erwischen, Planung war sicherheitshalber mit Auto und Hänger weil wir keinen Bock hatten den verregneten Mai in den Alpen auf dem Moped "voll auszukosten". Kumpel aus Kempten mit seiner 950 im T5 haben wir quasi fließend auf der Autobahn nach der ital. Grenze zwischen Sterzing und Bozen getroffen um gemeinsam in Kolonne anzureisen. Die Fahrzeuge haben wir hier abgestellt um in ein paar Minuten in der Stadt zum ersten Pizzaessen zu sein, bevor es auf die Fähre ging. Wir hatten spontan bei Corsica Ferries gebucht weil die Moby Lines plötzlich keinen Platz mehr für Motorräder hatte. Da die Überfahrt um die 9-10h dauert empfiehlt es sich eine Kabine zu nehmen um entsprechend fit für den ersten Tourentag zu sein. Von Olbia bis ins Motorrad-Mekka Arbatax sind es um die 250km, wer kurvige Straßen à la Alpen in einer Gruppe kennt, der weiß: zeitlich eskaliert es über 200km immer irgendwie Vor der Fähre... Nach der Fähre ..;) Und schon um 7.00 gings los auf die erste Tour zu unserem Hotel, über Bitti und Orosei ging es nach Arbatax. Das Calimeter war hier "nur" bei 106, aber Leute...der Grip überall ist einfach der Wahnsinn !! Zwischenstopp auf ne Cola zum staunen. Dann wurden weitere 7 Tage schööön durchgezogen, auch wenn man beim planen und auswerten der Tagestouren einiges kannte, beim Fahren bist jedesmal im Neuland weil Du dir im Gebiet vor lauter Kurven in gamsiger Hatz schlicht garnichts merken kannst ! Arbatax als Ausgangspunkt ist nicht umsonst DAS Mekka, -nach kurzem Einwedeln aus der Garage durch den Ort bist du sofort in alle Richtungen im absoluten Kurven- und Landschaftsparadies. Wir warten auf den Kollegen und machen uns Sorgenvoll auf den Rückweg zur Suche....er pafft und filmt.... PC002819.MOV Zwischenzeitlich hatten wir ein paar ganz junge Burschen aus Solothurn kennengelernt, ->die konnten auch ein bißchen was...., so konnten wir zu fünft sehr gut die Pace immer wieder durchwechseln. Neben dem hervorragenden Strassenbelag überall gibt es quasi überhaupt keinen Verkehr und sehr wenig Präsenz der Exekutive (mal am Ortseingang vllt) was wirkliche Freiheit auf der Karre bedeutet. PC002907.MP4 Durch mangelnde Geraden bist Du mit 250-300km / Tag ganz gut bedient, wenn es mal kurz geradeaus geht 4. Gang / 60km/h um runter zu kommen. Da freust dich spätnachmittags auf den Strand oder Pool. IMG_8168.HEICIMG_8148.HEIC IMG_8148.HEIC IMG_8181.HEIC Thema Tiere, wichtig! Ein Sprichwort unter Motorradfahrern sagt "Riechst Du Kühe, Schweine oder Ziegen - fang an zu bremsen!" Da ist was dran, die Viecher werden frei gehalten und sind nur durch die Leitplanken (wenn vorhanden) von der Strasse getrennt. Da es relativ eng zugeht siehst du sie teils sehr spät...so geschehen mit einem kleinen Schwein welches wir leider zweimal erwischt haben. Da es in die Büsche weggehumpelt ist konnten wir nicht checken ob man es hätte befreien müssen. Oft stehen auch Kühe, Hunde und Ziegen unvermittelt auf der Fahrbahn, ab und an erwischts einen Igel und Schlangen fährst Du vormittags auch Platt, was recht knallt. IMG_8169.HEIC Schlangen im Paarungsmodus: Mit einem frischen Satz Reifen kann man 8 Tage schaffen, ich hatte aber schon 600km vor Anreise drauf und so musste ich für den Abreisetag wechseln da die PRC2 mangels verbleibender Eigendämpfung und dt. Verkehrsbestimmungen total am Ende waren. Sasso Gomme direkt im Ort wird abends nach der Tour angefahren, 25 min später bist du neu bereift, und die Karre ist noch warm. Da hat man daheim mehr Geschiss, gelinde gesagt. Bin mal umgestiegen auf S22, Preis €280,00 komplett all inkl., fast online-Preis ohne Montage in D. Verschleissmarkierung aussen (Löcher) komplett weg und Kontur wie Vorderreifen war zum Schluss ganz gut mit der Gashand zu "lenken" aber auf Dauer ermüdend Nach 200km Richtung Fähre ist der Neue gut einfahren und gefällt mir vom Fahrverhalten richtig gut ! Alles in allem garnicht soviel gesehen auf unseren 2000KM Bei 2x / Tag gewöhnt man sich irgendwann auch an die nervige Automatentankerei in Italien. Die 939 nimmt sich hier gern 7,5 - 8 ltr, bei € 1,65 schon ein merklicher Posten im Wochenbudget. Aber da das meiste zwischen bei 7.500 U/min im 2 - 3. Gang und wenig im 4. passiert nimmt die dicke Kuh halt was es gibt. Öl fehlte 0,25ltr nach der Woche, das gabs auch noch nie! Und irgendwann geht`s wieder heim.... IMG_8163.HEIC Aber es gibt in Italien ja genug Inspiration für die nächsten Touren: Ende Juni und Ende Juli gehts wieder zum Garda und in die Dolomiten Fazit der kleinen Exkursion : Hinfahren. Gas geben - Cáfe trinken - Pizza essen / REPEAT ! IMG_8267.HEIC IMG_8181.HEIC
  2. Werde in der ersten Juniwoche auf Sardinien / Arbatax sein, ist zufällig noch jmd. dort? Würde mich freuen wenn ihr Tipps für einen guten PKW Stellplatz im Raum Livorno sowie für einen vernünftigen Reifendealer auf der Insel habt. ich wünsche euch gute Nerven für den Winter !
×
×
  • Create New...